Björn Christian Kuhn, Tenor,

Geboren in Marburg, absolvierte ein Musical-Studium (Gesang, Schauspiel, Tanz) an der Folkwang Universität der Künste Essen und ein weiterführendes Gesangsstudium und Opernstudio an der McGill-University in Montréal, Kanada.

Engagements führten ihn u.a. an die Deutsche Oper am Rhein, Aalto-Musiktheater Essen, Oper Leipzig, Oper Halle (festes Engagement 2004-16), Theater Erfurt, Staatstheater Schwerin, Theater Lübeck, Theater Hagen, Pfalztheater Kaiserslautern, Landestheater Coburg (Festengagement 2001-04), Landestheater Schleswig-Holstein, Konzerthaus Berlin, Theater & Philharmonie Thüringen, Landesbühne Sachsen, Volkstheater Rostock, Des Moines Metro Opera (USA), Theater des Westens Berlin, Seebühne Walenstadt, Grillo-Theater Essen, Düsseldorfer Schauspielhaus, Neuköllner Oper Berlin, und Players’ Theater Montréal. Er wirkte mit an Konzertproduktionen für RBB, WDR und Deutschlandradio.

Neben Partien in Revuen und Musicals (wie die Titelrollen in der Uraufführung von Eric Woolfsons Edgar Allan Poe und den Deutschsprachigen Erstaufführungen von Mel Brooks Young Frankenstein und George Stiles Peter Pan, Tony in West Side Story, D’Artagnan in der Deutschsprachigen Erstaufführung von George Stiles Die Drei Musketiere, Pasha Antipov in der Deutschsprachigen Erstaufführung von Lucy Simons Doktor Schiwago, den Conférencier in Cabaret, Ari Leschnikoff in Die Comedian Harmonists u.a.) sang und spielte er Rollen in Opern und Operetten (wie Ferrando in Cosi fan tutte, Alfred in Die Fledermaus, Pedrillo in Die Entführung aus dem Serail, der Titelrolle in der deutschen Erstaufführung von Johann Strauss‘ Simplicius und anderen) in Inszenierungen von Helmut Baumann, Joseph E. Köpplinger, Cusch Jung, Bernd Mottl, Andrea Moses, Holger Hauer, Robert Lehmeier, Aron Stiehl, Nicholas Broadhurst u.v.a.

Auch als Konzert- und Oratoriensänger (Evangelist in Bach's Passionen und dem Weihnachtsoratorium und Solist in den großen Chorwerken von Händel, Haydn, Monteverdi, Mozart, Schubert u.a.) mit Dirigenten wie Yannick Nézet-Séguin und Ensembles wie dem Händelfestspielorchester Halle, übt er eine rege Tätigkeit aus.

Zwei Mal erhielt er den 1. Preis beim Landeswettbewerb Gesang Nordrhein-Westfalen, wurde 3. beim Bundeswettbewerb Gesang Berlin und 1. bei der N.A.T.S.-Competition (Eastern Region USA / Kanada). Er erhielt den Folkwang-Preis für darstellende Kunst, ein Jahres-Vollstipendium der Rotary-Foundation und ist Träger des Kleinkunstpreises Magdeburger Kugelblitz.

Seit 2017 ist er festes Mitglied der HauptstadtTenöre und seit 2018 bei der Gruppe Musical's Finest. 2019 wurde er Teil des vierköpfigen Hausensembles des renommierten Renitenztheater Stuttgart. Daneben singt er regelmäßig bei den Berliner Comedian Harmonists Today, den Comedian Harmonists in Concert und dem Stuttgarter Sophisticated Orchestra (und spielt dort auch Trompete).

Mit Musik-Kabarett & Chanson-Programmen bereist er seit Jahren Kleinkunstbühnen und Theater und hatte Gastauftritte in Radio und Fernsehen